Turngau Pforzheim-Enz trauert um den ehemaligen Vorsitzenden Wolfgang Schick


(Pforzheim) Der Turngau Pforzheim-Enz trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden Wolfgang Schick, der am 07. Juni im Alter von nur 63 Jahren an den Folgen einer langen und schweren Krankheit gestorben ist. Als Höhepunkt seiner länger als zehn Jahre dauernden Amtszeit als Gauvorsitzender ist sicherlich das Badische Landeskinderturnfest zu bezeichnen, das im Jahre 2015 in seiner Heimatstadt Pforzheim mit mehr als 6.000 begeisterten Nachwuchsturnen gefeiert werden durfte. Neben seiner Tätigkeit im Turngau hat der bis zu seinem Tod aktive Stadtrat die Pforzheimer Sportgeschichte geprägt und die Interessen des Sports im Sportausschuss der Goldstadt vertreten. Als besonders positives Beispiel ist sicherlich die Abwendung der Erhöhung der Hallengebühren für die Pforzheimer Vereine in Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Pforzheim Enzkreis im Jahr 2011 zu erwähnen, dessen geistiger Vater und Koordinator Wolfgang Schick war. Zuvor bekleidete der Verstorbene auch in seinem Heimatverein TV 1834 Pforzheim mehrere Ämter als Abteilungsleiter, Schatzmeister und auch als Vorsitzender. Für seine Verdienste wurden Wolfgang Schick verschiedene Ehrungen zu Teil, unlängst auch die Auszeichnung mit der Ehrennadel des Deutschen Turner-Bundes in Bronze. Vielmehr als eine eigene Auszeichnung war Wolfgang Schick aber Ehrungen an andere Ehrenamtliche zu verleihen, so auch bei seinem letzten öffentlichen Termin im Turngau Pforzheim-Enz beim Gauturntag im vergangenen Jahr in Nöttingen. Es war ihm richtig anzumerken, wie er mit der Verleihung der Ehrungen der Gesellschaft quasi die Werte zurückgeben wollte, die er selbst genießen durfte. Sicherlich hat ihn sein geliebter „Schnürles-Sport“ beim TV 1834 Pforzheim von Beginn an geprägt, für den er bis zuletzt in der traditionsreichen „Eichenriege“ aktiv war.

Doch nicht nur der Turnsport prägte das Leben von Wolfgang Schick. Mit Leib und Seele stellte er sich in den Dienst seiner Stadt Pforzheim und prägte die Lokalpolitik bis zuletzt als aktiver Stadtrat. Viele sozialen Projekte in Pforzheim tragen die Handschrift des ehemaligen Pressesprechers der Polizei, ohne dass er sich aber jemals in den Vordergrund gedrängt hat. Mit seiner ruhigen und sachlichen Art prägte Schick neben dem Stadtverband der CDU auch viele Jahre den Männergesangsverein des Stadtteils Arlinger, in dem er zuletzt gelebt hat. Nicht nur die Turner sondern die gesamte Pforzheimer Gesellschaft hat viel zu früh einen wertvollen Menschen verloren, der sehr viel Engagement und Zeit in die Umsetzung seiner persönlichen Überzeugungen im Ehrenamt investiert hat.