Deutsche Seniorenmeisterschaften Gerätturnen


(Markkleeburg/Remchingen) Unerwartete Erfolge im Sport zu feiern sind ohne Zweifel emotionale Momente. Wenn ein Sportler dann noch bei einer Deutschen Meisterschaft überraschend als Deutscher Meister geehrt wird sind das sicherlich Augenblicke, die kein Athlet je vergessen wird. Für Dirk Walterspacher von der WKG Wilferdingen/Nöttingen ist am vergangenen Sonntag ein solcher Traum Realität geworden. Der 49-Jährige ist Deutscher Meister im Gerätturnen in der Altersklasse 45-49. Mit insgesamt 46,60 Punkten nach vier gewerteten Geräten hatte Walterspacher, der wiederum im Trikot seines Heimatvereins TV Oberdorf angetreten war, fast einen Punkt Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Ausschlaggebend für den Erfolg des ehemaligen Bundesligaturners war die Konstanz an allen Geräten, an denen er jeweils mehr als 11,50 Punkte erzielt hat. Besonders stark präsentierte sich Walterspacher am Barren, an dem er mit 11,95 Punkten sein bestes Geräteergebnis erturnt hat. Seine Kür-Übung am Reck bewerteten die Kampfrichter mit 11,60 Zählern, auch die Wertungen am Pauschenpferd mit 11,55 Punkten und am Boden mit 11,50 Punkten zeugen von der Ausgeglichenheit des Oberliga-Turners. Vor allem am Pauschenpferd und am Reck setzte Walterspacher seine Grundlagen für den Titelgewinn. Mit  2,15 bzw. 1,4 Punkten Vorsprung distanzierte er die Konkurrenten deutlich. In einer Kurzmitteilung fasste er seinen Wettkampf wie folgt zusammen: Reck super, Boden eingeturnt und Fuß gestaucht, Improvisation, Pferd super, Sprung verzichtet, Barren alles auf Risiko, perfekter Plan. „Dieser 15. Mai war sicherlich einer meiner emotionalsten Momenten in meinem Turnerleben“ konstatierte Walterspacher dann auch kurz nach der Siegerehrung im sächsischen Markkleeberg. „Vor drei Wochen war ich noch gar nicht gemeldet und wollte mich nach meinem Badischen Meistertitel einfach nochmals bei den Senioren in der Deutschen Spitze messen. Dass ich nun mit meiner Goldmedaille nach Hause komme ist einfach unfassbar“ ergänzt der Pädagoge doch sehr emotional. Zu den Titelkämpfen waren in verschiedenen Altersklassen nahezu 250 Turner/innen angetreten.

rk (Ralf Kiefer)