Gaukinderturnfest


(Wilferdingen) Nach vier Jahren beweist sich der TB Wilferdingen wieder einmal als perfekter Ausrichter des Gaukinderturnfestes der Turnerjugend Pforzheim-Enz am vergangenen Sonntag auf dem Gelände rund um die Jahnhalle in Wilferdingen. Insgesamt 32 verschiedene Wettkämpfe im Gerätturnen und der Leichtathletik lockten über 400 Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren nach Wilferdingen, um neben dem sportlichen Leistungsvergleich auch einige vergnügliche Stunden bei Spiel und Spaß zu erleben.

Bereits zum Beginn am Sonntagmorgen mit den Wettbewerben im männlichen Bereich war der Turnnachwuchs in Hochstimmung, nach einer kurzen gemeinsamen Aufwärmgymnastik unter der Leitung von Jenny Hartmann und Julia Jourdan, vom Turngau Pforzheim-Enz, ging es für die Kinder an Boden, Barren, Sprung, Reck, Minitrampolin, auf der Laufstrecke, beim Weitsprung, Ballweitwurf und Kugelstoßen um den Kampf um die begehrten Goldmedaillen. Für viele war das Gaukinderturnfest der erste Wettkampf in ihrem Leben, beispielweise auch für den 7-Jährigen Finn Mischon vom gastgebenden Verein, der einen Leichtathletik-Dreikampf absolviert hat. „Der Wettkampf hat mir richtig Spaß gemacht und ich bin gleich 7. geworden“ erzählt er freudestrahlend. Weiterhin bot das Team der Turnerjugend Pforzheim-Enz in verschiedenen Altersklassen und Anforderungsstufen gemischte Vierkämpfe und Geräte-Wahl-Vierkämpfe an. Mit 4 Goldmedaillen war beim männlichen Turnnachwuchs der TB Wilferdingen erfolgreichster Verein, die Jungs des TV Huchenfeld  und TV Nöttingen glänzten ebenfalls mit jeweils 3 Siegen, sehr zu Freude der vielen Eltern und Begleiter der Kinder.

Die von Selin Voltin und Franziska Kienzle organisierte Spielstraße zog die Kinder geradezu magisch an und war erneut ein attraktives Angebot, um den Jungs die Zeit vor der Siegerehrung zu verkürzen und den Mädels die Möglichkeit zur Bewegung vor und nach ihrem Wettkampf zu bieten. Ebenso tummelten sich viele Kinder der Zuschauer beim Fische angeln, Flossenrennen, Kartenhaus bauen und Becherschießen.

Bei der offiziellen Begrüßung sprach der Vorsitzende des TB Wilferdingen Alexander Walch ein kurzes Grußwort und wünschte dem Turnnachwuchs vor allem einen verletzungsfreien Wettkampf. Beschwingt ging es dann für mehr als 250 Mädchen um die Mittagszeit zusammen mit den Riegenführer auf den Parcours, während das Team um Jugendleiter Thomas Grom die Jungs bei der Siegerehrung mit den wohl verdienten Medaillen auszeichneten. Unter den Augen zahlreicher „Freunde des Turnens“ fanden am Mittag die Wettkämpfe mit den meisten Turnerinnen statt. Am beliebtesten war der Geräte-4-Kampf der 8-9-Jährigen Mädchen mit insgesamt 38 Turnerinnen. Nach Balken, Barren, Boden und Minitrampolin siegte letztendlich Rahel Sebastian vom TV Ersingen mit knappem Vorsprung. Die meisten Siege gingen an den TB Wilferdingen (11) gefolgt vom TV Ersingen (4) und dem TV Eisingen (3).

Jenny Hartmann, Hauptverantwortliche der Turnerjungend Pforzheim-Enz für das Gaukinderturnfest, zog nach sieben Stunden fairen Kräftemessens und unzähligen Stunden Vorbereitung glücklich ein durch und durch positives Fazit. „Alles hat gepasst, besonders möchte ich dem TB Wilferdingen danken, der mit seinen zahlreichen Personen im Einsatz war und den Geräteaufbau reibungslos bewältigt hat. Wir kommen gerne wieder“ ergänzt sie äußerst zufrieden vorausblickend. Nach der Siegerehrung der Mädchen dankte Jugendvorstandsmitglied für Kinder- und Jugendturnen, Karsten Bickel auch allen ehrenamtlichen Kampfrichter, Riegenführer, Helfer und Übungsleiter, „ohne diese engagierten Menschen ist ein Event in dieser Größe nicht zu bewältigen“. Im Jahr 2015 wird das Gaukinderturnfest im Hinblick auf das Landeskinderturnfest vom 10.-12. Juli in Pforzheim nicht stattfinden. „Beide Turnfeste anzubieten ist vom ehrenamtlichen Arbeitsaufwand nicht machbar und macht auch aufgrund der Überschneidung der Zielgruppe keinen Sinn“, sagte Jugendleiter Thomas Grom „aber ich bin mir sicher, dass wir uns alle beim Landeskinderturnfest in der Goldstadt wiedersehen und gemeinsam drei tolle, unvergessliche Tage erleben werden“. 

In den Pausen zwischen den Wettkämpfen hatten die Kinder, unter der Vertretung der Botschafterin, Angelika Grom aus der Organisation „Wir helfen Kinder/eine Initiative von Alexander Bürkle“, die Möglichkeit ihre Kreativität in Form von eigens gestalteten Namensschildern auszuleben.

yb (Yannick Bodemer)