Pokalturnen Rückrunde


(Pforzheim) Mit der Rückrunde im Pokalturnen ging am vergangenen Wochenende in der Pforzheimer Ludwig-Erhard-Halle das Wettkampfjahr 2019 zu Ende. Über 40 Riegen kämpften mit bis zu acht Turner/innen in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen in Kür- und Pflichtwettkämpfen um die zehn Siegerpokale, nachdem sie in der Vorrunde im Mai schon die ersten Punkte erturnt hatten. Die jeweils drei besten Ergebnisse pro Gerät flossen zusammen mit den Vorrunden-Punkten in das Endergebnis ein. In der weiblichen Jugend ist der TB Wilferdingen momentan das erfolgreichste Team. Die Wilferdinger Riegen gewannen vier der fünf Entscheidungen und verteidigten somit die obersten Podestplätze aus der Vorrunde. Den fünften Pokal sicherte sich der SV Büchenbronn.

Im Geräte-4-Kampf (Pflicht) der Turnerinnen im Alter von neun Jahren und jünger führen die Remchinger mit fast 20 Punkten Abstand vor dem TV Huchenfeld, der den TV Brötzingen noch auf den Bronze-Rang verweisen konnte. Bei den Mädchen im Alter bis 12 Jahren bestätigte sich das Ergebnis der Vorrunde, die Wilferdinger bauten ihre Führung vor dem SV Büchenbronn und der zweiten Wilferdinger Riege weiter aus. Mit neun Teams starteten in diesem Wettkampf die meisten Turnerinnen. In den drei Wettkämpfen der Kürturnerinnen änderten sich ebenfalls die Platzierungen auf den ersten drei Plätzen nicht mehr. In der Leistungsklasse (LK) vier (14 Jahre und jünger) gewann Wilferdingen vor Huchenfeld und Eutingen, in der jahrgangsoffenen ausgetragen LK vier siegte der SV Büchenbronn vor dem TV Brötzingen und dem TV Tiefenbronn. Im anspruchvollsten Wettkampf der LK drei siegten die Turnerinnen aus Wilferdingen vor dem TV Huchenfeld, der sich mit nur 0,2 Zählern Vorsprung nach 40 geturnten Übungen die Silbermedaille vor dem TV Brötzingen gesichert hat.

Beim männlichen Turnnachwuchs sicherten sich die WKG Wilferdingen/Nöttingen und der TV Huchenfeld jeweils zwei Siegertrophäen, den fünften Pokal gewann die Riege des TV Engelsbrand. Die weiteren Plätze auf dem Siegerpodest gingen an den TV Ersingen (drei Silbermedaillen, eine Bronzemedaille), sowie an die TSG Niefern (einmal Silber, einmal Bronze). Jugendfachwartin Marleen Lieber war mit dem Wettkampfablauf sehr zufrieden, da sich beim Pokalturnen vom Anfänger, hin über die allgemeinen und Leistungsturner auch Athleten beteiligten, die in der Verbandsliga, Regionalliga und dritten Bundesliga turnen. „Da war die gesamte Bandbreite des Turnsport zu sehen“ resümierte sie zufrieden.

rk (Ralf Kiefer)